Titel_Info.jpg

Informationen zum Seefunkdienst

 

Rufzeichen im Seefunk

Rufzeichen deutscher Küstenfunkstellen

Norddeich Radio Kurzwellentelefonie   Norddeich Radio Kurzwellentelegrafie
DAJ 1. Kanal/Frequenzreihe   DAN 1. Frequenzreihe
DAK 2. Kanal/Frequenzreihe   DAL 2. Frequenzreihe
DAI 3. Kanal/Frequenzreihe   DAM 3. Frequenzreihe
DAH 4. Kanal/Frequenzreihe   DAF 4. Frequenzreihe
DAP 5. Kanal/Frequenzreihe      
         
Norddeich Radio Fernschreib- und Datenübertragung   Peilfunknetz Nordsee
DCF     DAQ Norddeich Gonio
DCL     DAE Elbe-Weser Gonio
DCM     DAG St. Peter-Ording Gonio
DCN        
         
Kiel Radio und Elbe-Weser Radio   Rügen Radio
DAO Kiel Radio   DHS Rügenradio 1949-1979 + 1990-1998
DAC Elbe-Weser Radio   Y5M 1979-1990 als DDR-Küstenfunkstelle
         

Seefunkdienst

Rufzeichen deutscher Küstenfunkstellen
Rufzeichenreihen
Sammelrufzeichen
Rufzeichen deutscher Seefunkstellen
Rufzeichen fremder Küstenfunkstellen
Sicherheit
MAYDAY / SOS
PAN PAN / XXX
SÉCURITÉ / TTT
PRUDENCE  / QUZ
SILENCE FINI / QUM
SILENCE MAYDAY
SILENCE DÉTRESSE
Q-Gruppen und Abkürzungen
Erklärung für Q-Gruppen
Q-Gruppen (Beispiele)
Abkürzungen

 
Telegrammdienst

Fernschreiber (Film YouTube)
Telegramm - was ist das?
Telegramme mit Sonderbehandlung
Zusätzliche Telegramm-Dienstleistungen
Sammelrufzeichen
Z-Gruppen, Abkürzungen und Dienstcode
Z-Gruppen
Abkürzungen
Interessantes
Dienstcode

 

Deutsche Rufzeichenreihen (International zugeteilt)

DAAA-DRZZ Bundesrepublik Deutschland, ab 1990 inklusive neue Bundesländer
Y2AA-Y9ZZ Deutsche Demokratische Republik (DDR)
   

Sammelrufzeichen

  4 Buchstaben, z.B. DAAH, DAAQ. (Anschrift: "DAAQ NORDDEICHRADIO")
  Telegramme mit Sammelrufzeichen sind für eine Gruppe von Schiffen bestimmt.
   

Rufzeichen deutscher Seefunkstellen

Im Schiffsregister eingetragen
  4 Buchstaben, z.B. DLAL, DLRC
  bzw. Buchstabe Y , 1 Ziffer, 2 Buchstaben: Beispiel Y5LX
   
Nicht im Schiffsregister eingetragen
  2 Buchstaben und 4 Ziffern, z.B. DA1234, DB4321 (Sportboote, Yachten o.ä.)
   

Seit vielen Jahren ist zu beobachten, dass "deutsche Schiffe" ausgeflaggt werden. Sie fahren somit nicht mehr unter deutscher Flagge und haben auch kein deutsches Rufzeichen mehr.

 

Rufzeichen einiger fremder Küstenfunkstellen

PCH Scheveningen Radio Niederlande
OST Ostende Radio Belgien
GNF Northforeland Radio Großbritannien
GKA Portishead Radio Großbritannien
GKZ Humber Radio Großbritannien
GKR Wick Radio Großbritannien
LGQ Rogaland Radio Norwegen
LGN Bergen Radio Norwegen
OXB Blavand Radio Dänemark
OXZ Lyngby Radio Dänemark
OXP Skagen Radio Dänemark
      

 

Sicherheit

International vereinbarte Meldungen zur Sicherheit von See- und Luftfahrzeugen im Sprechfunk auf 2182kHz oder UKW-Kanal 16 (156,8MHz), bzw. per Morse-Code im Telegraphiefunk auf 500kHz.

Stand: Januar 1981
Notzeichen
anzuwenden bei unmittelbarer Gefahr für Schiff und Besatzung
"MAYDAY" im Sprechfunk (gesprochen: mädeh)
SOS im Telegraphiefunk
   
Dringlichkeitszeichen
anzuwenden bei sehr dringender Meldung über die Sicherheit eines See- oder Luftfahrzeugs oder einer Person
"PAN PAN" im Sprechfunk (gesprochen: pann pann)
XXX im Telegraphiefunk
   
Sicherheitszeichen
anzuwenden bei Ankündigung wichtiger nautischer Warnungen und wichtiger Wetterwarnungen
"SÉCURITÉ" im Sprechfunk (gesprochen: ssehküriteh)
TTT im Telegraphiefunk
   
 
Anzuwenden beim Anruf durch eine Funkstelle, die eine Notmeldung senden will, sich jedoch nicht selbst in Not befindet (z.B. eine Küstenfunkstelle), dies gilt auch bei Empfang von Zeichen einer Seenotfunkboje
"MAYDAY RELAY" im Sprechfunk (gesprochen: mähdeh reläh)
DDD SOS SOS SOS DDD im Telegraphiefunk
   
 
Anzuwenden, wenn es nicht mehr nötig ist, völlige Funkstille auf einer für den Notverkehr benutzten Frequenz aufrechtzuzerhalten und ein eingeschränkter Betrieb wieder aufgenommen werden darf
"PRUDENCE" im Sprechfunk (gesprochen: prüdaanss)
QUZ im Telegraphiefunk
   
 
Anzuwenden, wenn der Notverkehr auf einer für den Notverkehr benutzten Frequenz beendet ist und der normale Betrieb wieder aufgenommen werden darf
"SILENCE FINI" im Sprechfunk (gesprochen ssilaanss finih)
QUM im Telegraphiefunk
   
Die Funkstelle in Not oder die Funkstelle, die den Seenotverkehr leitet (z.B. eine Küstenfunkstelle), darf entweder allen Funkstellen in dem betreffenden Gebiet oder einer Funkstelle, die den Notverkehr stört, Funkstille gebieten.
 
An alle Funkstellen:
"AN ALLE FUNKSTELLEN
SILENCE MAYDAY"
im Sprechfunk
(gesprochen: ssilaanss mähdeh)
   
CQ QRT SOS im Telegraphiefunk
   
 
An eine Funkstelle (z.B. Sperber/DCUT)
"SPERBER
SILENCE MAYDAY"
im Sprechfunk
(gesprochen: ssilaanss mähdeh)
   
DCUT QRT SOS im Telegraphiefunk
   
Ausserdem kann jede andere Funkstelle (Beispiel hier: Seefalke/DEQA) Funkstille gebieten, wenn sie es im Interesse der Abwicklung des Notverkehrs für notwendig hält.
 
An alle Funkstellen:
"An alle Funkstellen
SILENCE DÉTRESSE
DELTA ECHO QUEBEC ALFA"
Im Sprechfunk
(gesprochen: ssilaanss detress)
(eigenes Rufzeichen, hier Seefalke/DEQA)
   
CQ QRT DETRESSE DEQA im Telegraphiefunk
   
 
An eine Funkstelle (z.B. Sperber/DCUT)
"SPERBER
SILENCE DÉTRESSE
DELTA ECHO QUEBEC ALFA"
im Sprechfunk
(gesprochen: ssilaanss detress)
(eigenes Rufzeichen, hier Seefalke/DEQA)
 
 
DCUT QRT DETRESSE DEQA im Telegraphiefunk
   

 

Q-Gruppen und Abkürzungen

Der Q-Schlüssel (auch Q-Gruppen oder engl. Q code) wird von Funkdiensten zur effizienten und eindeutigen Übertragung von Standard-Nachrichten verwendet.
In der Morsetelegrafie ist das Senden ganzer Sätze sehr zeitaufwändig. Um das abzukürzen, hat man den üblichsten Wendungen willkürlich Kombinationen aus einem Q und zwei folgenden Buchstaben zugeordnet. So müssen anstelle eines ganzen Satzes nur drei Zeichen gesendet werden.
Die heute üblichen Q-Schlüssel wurden 1912 von der International Radiotelegraph Convention eingeführt und im Laufe der Zeit auf über 250 Schlüssel erweitert. Die Q-Schlüssel sind weder Abkürzungen noch Akronyme, die Buchstaben haben also keine begriffliche Bedeutung. Die Kombinationen nach dem Q wurden vollkommen willkürlich vergeben.

QAA bis QNZ für Verwendung im Flugfunkdienst definiert von der ICAO
QOA bis QQZ für Verwendung im Seefunkdienst definiert von der ITU *
QRA bis QUZ für Verwendung in allen Funkdiensten definiert von der ITU
QVA bis QZZ für andere Anwendungen, teilweise auch militärisch genutzt
* ITU = International Telecommunication Union (Internationale Fernmeldeunion)
    Quelle: Wikipedia, Stand: 09.12.2015
     

Einige im Funkdienst verwendete Q-Gruppen als Beispiel

  Frage (Qxx?) Antwort (Qxx)
QOA Können Sie mittels Telegraphiefunk verkehren
(500 kHz)?
Ich kann mittels Telegraphiefunk verkehren
(500 kHz).
QOB Können Sie mittels Sprechfunk verkehren
(2182 kHz)?
Ich kann mittels Sprechfunk verkehren (2182kHz)
QOC Können Sie mittels Sprechfunk verkehren (Sprechweg 16 - Frequenz 156,8 MHz)? Ich kann mittels Sprechfunk verkehren
(Sprechweg 16 - Frequenz 156,8 MHz)
QRA Wie ist der Name Ihrer Seefunkstelle? Der Name meiner Seefunkstelle ist …
QRD Wohin fahren Sie und wo kommen Sie her? Ich fahre nach … und komme von …
QRJ Wieviel Funkgesprächsanmeldungen haben Sie vorliegen? Ich habe … Funkgesprächsanmeldungen vorliegen.
QRU Haben Sie etwas für mich? Ich habe nichts für Sie.
QRV Sind Sie bereit? Ich bin bereit.
QSL Können Sie mir Empfangsbestätigung geben? Ich gebe Ihnen Empfangsbestätigung.
QTC Wieviel Telegramme haben Sie? Ich habe … Telegramme für Sie.
QTH Welches ist Ihr Standort nach Breite und Länge? Mein Standort ist … Breite und … Länge.
QTO Sind Sie aus dem Hafen ausgelaufen? Ich bin aus dem Hafen ausgelaufen.
QTP Sind Sie im Begriff in den Hafen einzulaufen? Ich bin im Begriff in den Hafen einzulaufen.
     

Abkürzungen

AA Alles nach … (all after)
AB Alles vor … (all before)
ABT Ungefähr (about)
ADS Anschrift (address)
BQ Antwort auf RQ (s. RQ Anfrage (request))
CONS DELD Betrachten Sie als übermittelt (consider as delivered)
CQ Allgemeiner Anruf an alle Funkstellen
DE Von/Hier ist …
ETA Voraussichtliche Ankunftszeit (estimated time of arrival)
EV Einseitiger (Funk)verkehr
FONE Sprechfunk (phone)
NIL Ich habe nichts für Sie
REF Bezug auf … (reference)
RPT Wiederholen (repeat)
RQ Anfrage (request)
TFC LIST Sammelanruf (traffic-list)
TR Meldung über die Fahrt des Schiffes (travel route)
WX Wetterbericht