Titel_Aufgaben.jpg

Aufgaben zur Sicherung der Navigation

 

Deutsche BuchtZur Sicherung der Navigation verbreitete Norddeich Radio regelmäßig zu bestimmten Zeiten und auf  bestimmten Frequenzen

Wetterberichte
Zeitzeichen

und bei Bedarf

Wetterwarnungen
Eisberichte
Nautische Warnnachrichten

 

 
Funkärztlicher Beratungsdienst

 

In medizinischen Notfällen konnten über Norddeich Radio die Ratschläge eines Funkarztes eingeholt werden.

Aufgabenübersicht

Kommerzielle Aufgaben

  • Funktelegramme
  • Funkgespräche
  • Funkfernschreiben

Sicherheitsaufgaben zum Schutz des menschlichen Lebens auf See

  • Beobachtung der internationalen Seenotfrequenzen
  • Leitung des Notverkehrs
  • Peilung des Havaristen und der Hilfsfahrzeuge
  • Benachrichtigung amtlicher und privater Stellen, die Hilfe leisten oder die Hilfe veranlassen können
  • Benachrichtigung von Presse, Rundfunk und Fernsehen

Aufgaben zur Sicherung der Navigation

Funkärztlicher Beratungsdienst

Aufgaben zur Sicherung der Navigation

Wetterbericht Grenzwelle 1971

Vom Seewetteramt in Hamburg erhielt Norddeich Radio zwei mal täglich einen Wetterbericht und bei entsprechender Wetterlage eine Sturm- oder Orkanwarnung. Der Wetterbericht wurde um 08:10gmt und 20:10gmt auf Grenzwelle gesendet. Die Aussendung der Wetterwarnungen erfolgte sofort nach Eingang und wurde zu bestimmten Zeiten wiederholt.

Aufgrund des Zeitzeichens von Norddeich Radio wurde durch den Funker an Bord die Uhrzeit der Stationsuhr im Funkraum einmal täglich sekundengenau aktualisiert.

Die Aussendung eines Eisberichts erfolgte bei einer entsprechenden Bedrohungslage durch Eisgang.

In Zeiten, wo es noch keine satellitengestützte Navigation gab, waren Nautische Warnnachrichten von großer Bedeutung. Wenn Seezeichen nicht an ihrer auf der Karte angegebenen Position, oder sogar verlöscht waren, musste das bei der Navigation bekannt sein. Ausserdem warnten Nautische Warnnachrichten z.B. vor Wracks und Minen.

Funkärztlicher Beratungsdienst

KW A3 1970 560Schiffe auf hoher See hatten nur in wenigen Fällen einen Arzt an Bord. Ausgenommen größere Passagierschiffe, die aufgrund des Schiffssicherheitsvertrages einen Arzt in der Besatzung haben mußten.

Wenn auf einem Frachtschiff jemand unterwegs schwer erkrankte, dann konnte der Kapitän durch Vermittlung von Norddeich Radio Ratschläge von einem Funkarzt einholen. Die Ratschläge kamen als sogenannte MEDICO-Telegramme oder als MEDICO-Gespräche.

Solche Telegramme oder Gespräche wurden von der Küstenfunkstelle mit Vorrang, also vor allen anderen Telegrammen oder Gesprächen - mit Ausnahme von Seenotfällen - behandelt. Sie wurden kostenlos übermittelt.